Read e-book online Auf der Flucht. Erinnerungen PDF

By Hellmuth Karasek

ISBN-10: 3550075855

ISBN-13: 9783550075858

Show description

Read Online or Download Auf der Flucht. Erinnerungen PDF

Best memoirs books

Download e-book for iPad: It Shouldn't Happen to a Vet by James Herriot

How the heck did James Herriot grow to be sitting on a excessive Yorkshire moor, smelling vaguely of cows? James is not certain, yet he understands that he loves it. This moment hilarious quantity of memoirs includes extra stories of James' unpredictable boss Siegfried Farnon, his fascinating pupil brother Tristan, animal mayhem galore and his first encounters with a gorgeous woman known as Helen.

Download e-book for iPad: Meetings with remarkable men by G. Gurdjieff

Conferences with notable males, G. I. Gurdjieff's autobiographical account of his adolescence and early travels, has turn into anything of a legend because it used to be first released in 1963. A compulsive "read" within the culture of event narratives, yet suffused with Gurdjieff's distinctive standpoint on lifestyles, it really is prepared round photographs of exceptional women and men who aided Gurdjieff's look for hidden wisdom or followed him on his trips in distant components of the close to East and vital Asia.

Additional info for Auf der Flucht. Erinnerungen

Example text

Denn meine Eltern, die sie kurz darauf meinen Großeltern, natürlich wieder in meiner Anwesenheit, erzählten, berichteten nicht von »einem kleinen Mädchen«, auf das ich zugerannt sei und von dem ich nicht habe lassen wollen, sondern von einem »kleinen Judenmädchen«. »Stell dir vor, der Hellmuth stürzt sich da auf ein kleines Judenmädchen …« Und das sei ihnen, fügten meine Eltern hinzu, peinlich gewesen. Sie sagten entweder »peinlich« oder »unangenehm«. Ich maß dem keine besondere Bedeutung zu, eher war es so, dass mich das Wort »Judenmädchen« damals reizte, neugierig machte, das war etwas Exotisches, Fremdes, von dem ich nichts wusste.

Nachdem sie ihn wieder weggeworfen hatten, schleppten sie mich wieder zwischen ihren Armen weiter, bis ich nachgab. Doch da drehte ich mich wieder um, rannte abermals davon, zurück zu dem Stein. Ich hob ihn auf, meine Eltern, die mich wieder verfolgt hatten, nahmen ihn mir wieder weg, wieder wurde ich abgeschleppt, wieder trotzte ich aus Leibeskräften, machte mich wieder los und rannte wieder zu dem Stein zurück. Ich weiß nicht, wie oft sich das Ganze – Stein aufheben, Stein weggenommen bekommen, weggezerrt werden, los- 49 - reißen, zurücklaufen, Stein aufheben – wiederholte.

Denn meine Eltern, die sie kurz darauf meinen Großeltern, natürlich wieder in meiner Anwesenheit, erzählten, berichteten nicht von »einem kleinen Mädchen«, auf das ich zugerannt sei und von dem ich nicht habe lassen wollen, sondern von einem »kleinen Judenmädchen«. »Stell dir vor, der Hellmuth stürzt sich da auf ein kleines Judenmädchen …« Und das sei ihnen, fügten meine Eltern hinzu, peinlich gewesen. Sie sagten entweder »peinlich« oder »unangenehm«. Ich maß dem keine besondere Bedeutung zu, eher war es so, dass mich das Wort »Judenmädchen« damals reizte, neugierig machte, das war etwas Exotisches, Fremdes, von dem ich nichts wusste.

Download PDF sample

Auf der Flucht. Erinnerungen by Hellmuth Karasek


by Thomas
4.5

Rated 4.56 of 5 – based on 40 votes